Ergebnisse der Umfrage zur Kartenfrage 2015

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • Nur unter Umständen oder zur Not würden sich die meisten Spieler in einer Funktion für die Weltkarte engagieren. Das wirft zumindest die Frage auf, wie man in Zukunft mit dieser mangelnden Bereitschaft umgehen will und möglicherweise die organisatorischen Strukturen an diesen Mangel an Bereitschaft anpasst.



    • Wie könnte man die CartA verbessern?

      Mehr Meta-Sim

      Manche Regelungen sind ein bisschen starr, z.B. Zeitbeschränkung zwischen zwei Änderungen, aber in der Praxis hatte ich damit noch nie ein Problem. Ansonsten habe ich mit der CartA auch wenig zu tun (selbst als Delegierter) und finde das für eine Kartenorga auch genau richtig so. Im Großen und Ganzen sehe ich kein riesiges Problem solange das Direktorium besetzt werden kann und würde eine große Reform nur im Paket mit einer OIK-Fusion angehen.

      - mehr Koordination in der Ausgestaltung (Geschichte, Statistik, vielleicht sogar feste Kulturräume) - mehr technische Zusammenarbeit - weniger feste Regeln (Sperrungen, geteilte Staatsgebiete) - solange alle Beteiligten zustimmen, sollte das alles möglichst frei sein

      Wir bereits mehrfach von mir kund getan plädiere ich für reine Verwaltung von Karten, keinerlei löschen von Staaten und die Etablierung eines mikronationalen Geschichtsarchiv, welches ständig fortgeschrieben wird damit man mal endlich eine globale Geschichtsschreibung hin bekommt, die auch in sich verflochten ist

      Verschlanken, Entbürokratisieren, Eintragungsbedingungen lockern

      - Die Karte ist gut, und auch die Strukturen sind per se gut. Aber aufgrund des Personalbedarfs könnte es verschlankt werden. Aber grundsätzlich sehe ich es nicht problematisch. Die Karte existiert, man agiert mit dieser (siehe Stralien).

      Finde alles i.O. soweit.

      Eine Entschärfung der Aufnahmebedingungen wär was gutes.

      Weniger strikte AufnahmeKriterien

      Macht (machen wir) endlich Nägel mit Köpfen und gründen die BIK

      Ganz ehrlich: Die A-Carte soll die Karte zeichnen (gerne auch topographisch etc). ABER Die Karte ist für die Mns da, nicht die MNs für die Karte. Also das Ganze mal nicht so hoch hängen und sich selber nicht so wichtig nehmen.

      Man könnte statt mit Direktoren mit Kommissionen arbeiten, die sich aus der Mitte der Vollversammlung wählen und denen durch die Vollversammlung jeweils eine eigene Geschäftsordnung gegeben wird, die das Zustandekommen und die Aufgaben der Kommission festlegen. Denkbare Kommissionen wären: Aufnahme-, Kartographie-, Schieds- und Präsidialkommission.(Aufnahmek. für Kartenanträge; Kartographiek. für das Instandhalten der Karte; Schiedsk. für schlichten und entscheiden bei Streitigkeiten, die die Karte betreffen; Präsidialk. für die Leitung der Vollversammlung und Erstellung ihrer Tagesordnung, etc.)Weiter Kommissionen, auch zur Festlegung von Ausgestaltung, könnten aus der Mitte der Vollversammlung gebildet werden.

      Weniger strikte Aufnahmekriterien

      Gute Frage. Das geht über länderübergreifende Plots bis zu Wettersimulationen usw., aber da ist eine Kartenorga vielleicht nicht der richtige Ort für, oder vielleicht doch?

      ...

      Weniger Bürokratie

      ...

      Bei der Karteneintragung sollten die Entscheidung der Nachbarstaaten mehr Gewicht erhalten.

      ...

      Wie vorher gesagt sollte es mehr wie im RL werden. Vetorecht nur für die Großmächte, Kartenaufnahme abhängig nur von Vetopartnern und angrenzenden Nationen.

      Mehr Flexibilität bei der Darstellung von Staaten (bspw. Darstellung eines einzelnen Forums als mehrere Staaten auf der Karte)

      Schafft den Bewertungsbogen ab. Wer auf die Karte kommt, das sollen die Nachbarn entscheiden. Es gefällt mir nicht, dass jeder Hansel eine von mir erschaffene MN qualifizieren darf.

      Entscheidungsprozesse sollten beschleunigt werden.

      Toll wäre es, wenn die vielen alten Themenkarten aktualisiert werden würden. :)

      Die Voraussetzungsregeln für eine Eintragung sollten auf das Notwendigste reduziert werden.

      Ständig tagende OffSim Kommissionen zur Geschichtsschreibung oder auch zur Abstimmung von Ressourcen, überregionalen Ereignissen (auch gerne Naturkatastrophen) und Standardisierungen (Verkehr, Militär) sind sinnvoll um den Austausch zwischen den MNs anzuregen. Unterforen für Gebiete, die keinem Staat zugeteilt werden können, wie Polkappen oder Meere sollte es ein von der CartA Forum geben, dass im aktuellen CartA-Forum integriert ist. Dies sollte der einzige InSim-Bereich sein.

      Eintragungsverfahren erleichtern.Ggfls. darüber nachdenken ob es eine HP zwingend sein muss.

      -Klarstellung in den Formulierungen zu Erweiterungen -Hilfe bei Eintragungen -Neuauflage der Historiekonferenz sowie zu Rohstoffen/Handel etc. als zentralem Punkt

      Kartenzeichner ist eine technische Funktion und kein Wahlamt. Karteneintragung müßte man mal überdenken. Superstaaten wie Dreibürgen die dank überall Kolonien quasi immer Veto-Recht haben sollte man beschneiden. Der ganze Prozess sollte sich strenger an nachprüfbaren Maßstäben orientieren denn an Gefühlslagen. Beispiel: Programm zählt die Worte einer Homepage, der Mensch beurteilt ob da sinnvolles und plagiatfreies steht.

      Die straffen Regularien müssten bearbeitet werden. Es wird stets gesagt, dass sich eine MN entwickeln muss und nicht ein plagiat von RL-Staaten sein soll. Doch wenn sich so ein Staat bewirbt, wird er meist darauf hingewiesen, dass man nicht erkennt welche Richtung er besitzt. Für mich ein Widerspruch. Die CartA sollte bunt sein, statt ständiger Widersprüche & Einsprüche & Vorwürfe. Wir sind nicht mehr viele, die dieses Hobby betreiben, umso wichtiger ist es zusammen zu arbeiten! Vorallem Sim-off sollte man sich mehr helfen.

      Mehr Unterstützung (oder "Einmischung") der Simulationen und guter Konzepte bei weniger oder zumindest keinem größeren bürokratischen Aufwand.

      Generell macht die CartA ihre Sache gut; auch wenn einige Strukturen zuviel Aktivität binden und deshalb auch abschrecken. Eine softwaregestützte Automatisierung von Verfahren würde weniger Aktivität binden. Ziel muss sein, dass die CartA keine eigene Community ist, sondern verschiedene Communitys verknüpft.

      Alle macht den Räten! Nieder mit den Despoten ;) Spaß. CartA sollte Basisdemokratisch seim. Ein Verwalter. Bewertungsbogen radikal kürzen. Ist zu subjektiv. DeRossi sollte immer Admin sein

      .

      Vielleicht mehr Raum für Austausch und gemeinsame Ausgestaltung bieten. Was aber auch nur Sinn macht wenn es angeboten wird. Bin eigentlich mit der Carta durchaus zufrieden, jedenfalls was meine Ansprüche/Ambitionen angeht. Sie sollte sich nicht gross einmischen, also anderen Staaten eine Sim diktieren, aber das tut sie eh nicht.

      Entscheid über Anträge auf Reservierung/Eintragung durch die Vollversammlung. Ein Direktorium wird dadurch überflüssig. Es braucht nur einen ausführenden Generalsekretär, der die Karte nachführt.

      -



    • Was hast du noch zur OIK-CartA-BIK-Frage zu sagen?

      Nichts

      Super Sache, aber bitte erst dann umsetzen, wenn alle Details geklärt sind und die Software steht, und nicht überstürzt sobald man weitermachen will und irgendetwas gesehen hat, was einer einigungsfähigen Anfangskarte ähnlichsieht. Und natürlich mit gegenüber dem ersten Vorschlag modifizierten Regeln, so wie das im Forum diskutiert wurde. Wie gesagt sehe ich es als positiv, dass ich mich bei der CartA teils monatelang nicht einloggen muss bis einmal etwas ansteht, wo ich mitentscheiden muss (und dankenswerterweise eine Mail dafür bekomme), und würde das auch so beibehalten wollen.

      - Fusion ist gut, aber die Qualitätsstandards der CartA sollten nicht ohne weiteres einfach geopfert werden - vor allem die technischen Ideen sind reizvoll (einfache Erstellung von Karten beliebiger Art)

      Weniger labern, mehr machen. Es ist ein Trugschluss alles gleich 100% machen zu wollen und alles unter einen Hut zu bekommen - es wird eh ein lebendiges System sein, egal was und wie man es macht, und somit Nachbesserungen unterworfen sein.

      so schnell wie möglich einen neuen Fusionsversuch mit dem konkreten Vorschlag einer einzigen Weltkarte starten

      Einfach nicht notwendig. Die OIK und die Carta haben verschiedene Ansätze. Wer mit CartA-Staaten interagieren will, soll auf die CartA kommen.

      Gewisse Murks-MNs haben auf der BIK nichts zu suchen, das muss Bedingung sein. Ggf. könnte man durch den Erhalt einer OIK light auch eine Plattform schaffen, um solchen "MNs" eine Qualifikationsmöglichkeit einzuräumen.

      SORGT DAFÜR DASS DAS BIK GEGRÜNDET WIRD! :3

      Fusion jetzt

      Ich möchte EINE Karte. Auch aus Egoismus für meine eigene MN. Die aussenpolitischen Möglichkeiten wären einfach grösser. Eine Welt für uns alle.

      Das nicht zu tun ist ein Fehler

      Schade, dass es nichts geworden ist, gerade weil viele Ideen interessant und vor allem die geplante (interaktive) Umsetzung der Karte reizvoll waren. Ich war auch nicht zu 100% Zufrieden mit allen Ideen, hätte aber dennoch keine Probleme mit ihrer Umsetzung gehabt. Ein wenig Kompromissbereitschaft war gefragt und wurde nicht gezeigt. Leider.

      Fusion jetzt!

      Eine Karte, wie in den Hochzeiten der MNs :D wäre schon schön, kann aber auch etwas verstehen, wenn bestimmte Staaten oder Leute nicht mit Ferien-MNs oder Kostenlos-Forum-MNs auf einer Karte sein wollen.

      ...

      Nix ;)

      ...

      Die Simulationslogik muss bei einer Fusion erhalten bleiben. Im Zweifelsfall besser keine als eine schlecht gemachte Fusion.

      ...

      Entweder zwei Planeten und interstellare Reisen zwischen OIK und CartA oder einen Planeten mit beiden Karten zusammen. Die unnötige Spaltung ist einfach dämlich.

      Nein

      Die BIK ist eine gute Sache. Führt sie ein und ignoriert Botherfield, Trace, Perleburg & Co. Wer mit einem anderen nicht simulieren will, soll es sein lassen. Das wird alles viel zu akademisch angepackt. Macht einfach und wem es nicht gefällt, soll draussen bleiben.

      Meiner Meinung nach sind die Ansätze der beiden Karten im Laufe der Zeit immer unterschiedlicher geworden, so dass ein Zusammengehen kaum sinnvoll ist.

      Schade, dass das nicht geklappt hat. Mein Eindruck war eigentlich der, dass alle mit dem Entwurf leben können und das Ganze an ein oder zwei beinahe inaktiven Staaten gescheitert ist.

      Wenn man OIK und CartA zu einer gemeinsamen Organisation mit nur noch einer Karte fusionieren wollen, dann darf man nicht versuchen über jede Detailfrage einen Konsens herzustellen, weil dann die reale Gefahr besteht, dass das Projekt zerredet wird und letztendlich versandet.

      Bei dem Versuch beide Karten zu kombinieren wurden Einzelinteressen von jüngeren MNs (bspw. Terek Nor und der Kartenplatz von Illyria, Warten auf inaktive Nationen) über das von mehreren Etablierten gesetzt. Es wurde den alten zu viel Kompromiss-Bereitschaft abverlangt im Glauben, so alle zu integrieren.

      Auf jedenfall sollte die dritte Karte vermieden werden.Evtl.könnte man über eine Wechselfrist Oik zu Carta nachdenken.

      Es gibt einen Grund, warum es mehr als eine Karte gibt.

      hat gezeigt das es völlig unvereinbare Standpunkte gibt die sich in einer einzigen Organisation schlicht nicht auflösen lassen. Ließe sich nur mit der Brechstange durchsetzen.

      Schade, dass es nicht mehr umgesetzt wird. Für mich waren sogut wie alle Ideen positiv und es hätte vllt. soetwas wie ein Aufschwung sein können. Für die Politik, Kultur und Sozialsimulationen. Die Idee mit der Geodatenkarte war für mich etwas, auf das ich mich richtig gefreut hatte.

      Schwierige Frage. Einerseits ist es ein schwieriges Unterfangen, da die Anpassung z.B. von geschichtlicher Seite ein schwieriges Unterfangen werden dürfte - allerdings ist das Ergebnis, einen einheitlichen Planeten zu haben, durchaus die Mühe wert.

      Sofern auf Seiten der OIK-Staaten das Interesse besteht, an einer realistischen Simulation einer Weltkarte teilzunehmen, steht es den Staaten frei, sich eintragen zu lassen. Bereits die CartA-Karte ist nicht optimal, was die Form der Landmassen angeht, da auch sie das Produkt einer Fusion ist, wenn auch von zwei Organisationen mit gleichem Ansatz. Das würde durch eine Fusion mit der OIK nicht besser werden.

      Das mit dem Planeten, vorne CartA UND hinten OIK ist eine genial einfache Lösung !!!

      .

      Die BIK bzw. eine Fusion find ich gut, ich fand nur der letzte Versuch ist zu sehr in Sphären abgedriftet wo ich nicht mehr folgen konnte.

      Bei einer Fusionskarte oder einem BIK-Start müssen alle Staaten miteinbezogen werden, die zum Startzeitpunkt auf OIK oder CartA eingetragen oder reserviert sind.