Hinweise

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Patrick Botherfield schrieb:

      So wie ich das sehe, gibt es bei Gebietsteilungen überhaupt kein Vetorecht. Die gibt es nur für Eintragungen und Gebietsmodifikationen (§13). Ich denke, wir können diesen Teil also ignorieren. Siehst du das auch so?

      Die meisten Bedingungen sind offensichtlich erfüllt, aber unsicher bin ich mir bei der internen, kontinuierlichen Aktivität von mindestens 90 Tagen im eigenen Forum für San Cristóbal. Zwischen Januar und Mai scheint da eine größere Aktivitätslücke geklafft zu haben, so dass die Aktivität in den letzten 90 Tagen möglicherweise nicht kontinuierlich gewesen wäre.
      Eintragungsvorraussetzungen sind doch auch keine Vetos, oder irre ich? Damit wäre sehr wohl Vetoverzicht notwendig

      Dazu war das Forum San Cristobals während der Union in Nordhanar zu finden, und wurde nun wieder eigenstädig gesetzt (man hat also eine forenunion wieder aufgelöst), siehe: seyffenstein-bajar.de/wbb5/ind…pública-de-san-cristóbal/
    • Die Grundordnung zählt explizit diejenigen der Eintragungsbedingungen auf, die alle neuen Staaten im Falle einer Gebietsteilung erfüllen müssen – und dazu zählt die Vetofreihet tatsächlich nicht. Auch der Absatz über das Vetorecht bestimmt, dass dieses nur bei Eintragungen und Modifikationen besteht.

      Der Sinn hinter dieser Regelung war bzw. ist, dass eine Gebietsteilung eben nicht aus dem Nichts geschieht, sondern einen Staat aufteilt, der bereits auf der Karte verzeichnet war und dessen Ausgestaltung etc. somit bereits dem Vetorecht unterlag.

      Sollten allerdings im Zuge der Gebietsteilung Ausgestaltungsänderungen erfolgen, unterliegen diese jedoch wiederum dem generellen Vetorecht nach § 15 (5) GO.
      Qiánhé

      Sohn des Himmels, Göttlich Erhabener Kaiser
    • Danke für den Hinweis auf das zwischenzeitliche Forum. Ein bisschen verwirrend, dass sich beide Foren die älteren Beiträge teilen, aber die letzten Monate nur in einem von beiden sind, aber dann müssen natürlich beide Foren berücksichtigt werden.

      Zum anderen Punkt hat Denne ja schon die Erklärung geliefert, der ich nichts hinzuzufügen habe.
      Patrick Botherfield
      Kingdom of Albernia
    • Patrick Botherfield schrieb:

      Ein bisschen verwirrend, dass sich beide Foren die älteren Beiträge teilen, aber die letzten Monate nur in einem von beiden sind, aber dann müssen natürlich beide Foren berücksichtigt werden.
      Das eigenständige San Cristobal Forum wurde nach Nordhanar importiert, sodass sie älteren Posts dort sind, jetzt wurde es wieder eigenstädnig
    • Ich wollte keinen neuen Thread eröffnen und da ich auch einen Hinweis suche, erschien mir das passend.

      (5) Ändert ein Staat seine Ausgestaltung nach der Eintragung entscheidend, können das Serviceteam mit der einfachen Mehrheit der abgegebenen Stimmen und alle Staaten, die bei der Eintragung ein Vetorecht besessen hätten, Veto gegen diese Ausgestaltungsänderung einlegen. In diesem Falle wird der entsprechende Staat nach einer Frist von 30 Tagen gelöscht, sollte die Ausgestaltungsänderung nicht widerrufen oder passend abgeändert worden sein.
      Ich habe intern in Futuna das Problem Onak aufgeworfen, dessen Konflikt zwar realistisch ist, aber in real unangenehme Fahrtwasser führt. Auf Probleme mit Religionsvertretern gerade beim Thema Islam ist keine Lust bei einer Freizeitaktivität vorhanden. Es hat sich bis auf zwei Nationen nie jemand dafür interessiert, welche Religion der Onak nun eigentlich hat, weswegen ich nach einem Hinweis suche, inwieweit der Absatz oben zutrifft, wenn die gesamte Ausgestaltung der Region umgeändert wird, um jeglichen Hinweis auf den Islam aus unserer Sim zu nehmen. Der Onak wäre dann auch ein direkter Teil des Kernfutunas, was auf der Karte ja sowieso keinen Unterschied macht. Es wird ja nicht die gesamte Ausgestaltung Futunas verändert sondern nur eines Teils entscheidend.
    • Da steht ja nicht, dass die ein Veto einlegen müssen, sondern dass sie es können. Bevor wir uns in eine Diskussion stürzen, ob die Regel anwendbar wäre (meines Erachtens ja, mit den üblichen Vetovoraussetzungen), hast du denn in dieser Frage schon Kontakt zu diesen zwei Nationen aufgenommen? Am besten ist es ja immer, wenn nicht nur die Regeln eine Änderung erlauben, sondern am Ende tatsächlich niemand ein Problem mit ihr hat.
      Patrick Botherfield
      Kingdom of Albernia